Alle Beiträge von Heiko

Presse: kreiszeitung 07.06.16

http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/stuhr-ort52271/wilde-baertige-haufen-feiert-grosses-familienfest-6465634.html

Zweite Highlandgames bei „Märchencamping“ am 18. Juni am Steller See
Der wilde und bärtige Haufen feiert ein großes Familienfest

06.06.16
Kommt ein Pfosten geflogen: Das Baumstammschubsen zählt zu den sieben Disziplinen der Highlandgames. Einige Teilnehmer haben sich am Sonntag darauf vorbereitet. Beim Wettkampf wird es auch einen leichteren Frauenbaumstamm geben. – Foto: Ehlers

Gr. Mackenstedt – Von Andreas Hapke. Zur Premiere ihrer Highlandgames auf dem Platz „Märchencamping“ am Steller See hatten die Organisatoren im vergangenen Jahr den heißesten Tag des Jahres erwischt. Insofern dürfte es sie nicht sonderlich belastet haben, dass das öffentliche Training für die zweiten Spiele am Sonntagnachmittag bei gefühlten 30 Grad über die Bühne ging. Einige Teams hatten die Chance genutzt, sich schon mal auf die Wettkämpfe am Sonnabend, 18. Juni, vorzubereiten.

„Uns liegt es am Herzen, ein wenig schottische Kultur in den Norden zu holen und das auch einem breiten Publikum zugänglich zu machen“, formuliert Initiator Heiko Matz das Ziel der Spiele. Mit „uns“ meint er die Interessengemeinschaft (IG) Highlandgames Bremen, die als Veranstalterin auftritt. Als entschlossener Veranstalter wohlgemerkt. „Wir ziehen das auch bei schottischem Wetter durch“, kündigt Matz an. Er und seine Mitstreiter sind Freaks, doch das erwarten sie nicht von den potenziellen Teilnehmern.

„Auch wenn wir auf dem ersten Blick nach einem wilden, bärtigen Haufen aussehen, sind wir doch sehr familientauglich, mit Herz am rechten Fleck“, sagt Matz. Deshalb richtet sich ihre Einladung auch und besonders an Otto Normalverbraucher. „Wir wollen Jedermann-Spiele, Highlandgames für Amateure“, sagt Matz. Freude an der schottischen Kultur könne natürlich nicht schaden.

„Nicht ohne Anspruch, aber zu bewältigen“

Entsprechend abgespeckt kommt der sportliche Wettkampf daher: Die aus jeweils zwei Mitgliedern bestehenden Teams erwarten sieben Disziplinen, die laut Mitteilung „zwar nicht ohne Anspruch, aber auch zu bewältigen“ sind. Den Veranstaltern geht es nicht nur um Kraft, sondern auch um Geschicklichkeit. Im Vorjahr hatten absolute Anfänger den ersten Platz belegt, Besucher des „Märchencampings“.

Die Mannschaften, auch Clans genannt, treten in sieben Disziplinen gegeneinander an. Sie müssen einen ungefähr zehn Kilogramm schweren Hammer sowie einen sieben und einen 20 Kilogramm schweren Stein (ein- beziehungsweise zweihändig) möglichst weit werfen. Außerdem müssen sie einen Treckerreifen 15 Meter auf Zeit ziehen und einen Baumstamm schubsen.

Letzterer ist 20 Kilogramm schwer, 3,40 Meter lang und sollte möglichst parallel zu einer auf dem Boden befindlichen Linie landen. Beim Werfen des 600 Gramm schweren Speers geht es darum, ein 17 Meter entferntes Bodenziel zu treffen. Ein gutes Augenmaß ist auch beim durch die Achimer Bogenschützen betreuten Bogenschießen gefordert.

Was das Gewicht der Geräte angeht, haben sich die Highlander im Wesentlichen an der Wettkampfklasse M der Leichtathletik orientiert. Außer Handschuhe beim Ziehhen des Reifens und Kreide beim Hammerwurf dürfen die Teilnehmer keine Hilfsmittel verwenden.

Die Spiele beginnen um 11.30 Uhr, die Siegerehrung ist für 18 Uhr vorgesehen. Wie es sich für ein Familienfest gehört, hat die IG Highlandgames ein umfangreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Um die Kinder etwa kümmert sich unter anderem das Team des Campingplatz-Betreibers Uwe Reiter.

Hüpfburg, Trampolin, Swimming Pool und Kinderdisco sind im Angebot. Zudem hat der Drachendruide seine Zelte auf dem Campingplatz aufgeschlagen. In diesem Bereich gibt es Holzaxtwerfen und Baumstammschubsen für die Kleinen. Außerdem steht dort ein Geschichtenzelt, und das Handwerk der Lederverarbeitung wird gezeigt.

Alkoholverbot für Teilnehmer der Spiele

Die Erwachsenen kommen in den Genuss eines Whiskeytastings, als Bier werden Kilkenny und Pils ausgeschenkt. Für die Kämpfer gilt jedoch absolutes Alkoholverbot. Auf der Speisekarte stehen Spezialitäten vom Grill, Irish Stew und Haggis nach Bremer Art. Die Veranstaltung soll mit Musik ausklingen, den Abschluss bildet gegen 22 Uhr eine mittelalterliche Feuershow mit Akrobatik.

Laut Matz haben sich schon 26 Teams angemeldet, darunter ein Frauenduo. Bis zu 40 Teams können mitmachen. Anmeldungen unter Ruf 0157/34 03 17 10. Dort können auch freiwillige Helfer anrufen, die als Schiedsrichter und für die Wettkampflogistik benötigt werden.

Presse: Delmenhorster Kreisblatt 28.05.16

http://www.noz.de/lokales-dk/stuhr/artikel/720115/am-18-juni-wird-es-schottisch-am-steller-see

Highland Games auf Campingplatz
Am 18. Juni wird es schottisch am Steller See

Bogenschießen ist eine von sieben Disziplinen bei den Highland Games am Steller See. Archivfoto: Dirk Hamm
Bogenschießen ist eine von sieben Disziplinen bei den Highland Games am Steller See. Archivfoto: Dirk Hamm
Anzeige

Groß Mackenstedt. Bei der Bezeichnung „Highland Games“ kommen unweigerlich Assoziationen mit kräftigen Männern in Kilts auf, die im schottischen Hochland Baumstämme durch die Luft wirbeln. Genau das gibt es demnächst in den Niederungen der Steller Heide zu bestaunen: Am Samstag, 18. Juni, finden ab 11 Uhr auf dem Gelände des Märchencampings am Steller See zum zweiten Mal Highland Games statt.

„Es soll eine Veranstaltung für jedermann werden“, kündigt Organisator und Initiator Heiko Matz an. Jeder, egal ob Mann oder Frau, könne mitmachen. Die Hürden werden so niedrig wie möglich gehalten, einen Kilt-Zwang gibt es nicht – auch wenn der Schottenrock gern gesehen ist bei einem Wettkampf, der von den Traditionen Schottlands inspiriert ist. Bis zu 40 Mannschaften, „Clans“ genannt und jeweils aus zwei Personen bestehend, können sich für den Wettbewerb in sieben Disziplinen anmelden.

Nach erfolgreicher Premiere Steigerung angepeilt

Matz und seine Mitstreiter von der Interessengemeinschaft Highland-Games Bremen erhoffen sich, möglichst viele Amateurteams auf dem Platz begrüßen zu können. 15 Mannschaften hatten im vergangenen Jahr bei der gelungenen Premiere der Highland Games am Steller See Baumstämme geschubst, den Hammer geschleudert, einen 20 Kilogramm schweren Stein geworfen, Treckerreifen gezogen und mit dem Bogen geschossen. „Diesmal wollen wir die 30 voll bekommen“, wünscht sich Matz.

Der Vorstellung, dass nur Muskelprotze bei diesen Disziplinen erfolgreich sein können, widerspricht der Schottland-Fan vehement: „Bei dem Wettbewerb ist eine Balance aus Kraft und Geschicklichkeit gefragt. Auch beim Baumstammschubsen geht es ganz klar um Geschicklichkeit, die Stämme müssen möglichst parallel zur Referenzlinie zu liegen kommen.“

Schottische Atmosphäre mit Livemusik und Whisky-Tasting

Zur richtigen Schottland-Atmosphäre soll auch das Rahmenprogramm beitragen, die Organisatoren wollen unter anderem einen kleinen Mittelaltermarkt und ein Whisky-Tasting für Fans des schottischen Nationalgetränks anbieten. Für die Kinderunterhaltung ist der Drachendruide zuständig. Für das leibliche Wohl ist mit irischen Spezialitäten vom Irish Stew bis zum Kilkenny-Bier gesorgt. Nach der Siegehrung gegen 18 Uhr klingt der Tag mit keltischer Livemusik langsam aus.

Teams können sich bis zum Wettkampftag per Mail bei Heiko Matz anmelden: heiko.matz@gmx.de. Das Startgeld beträgt zehn Euro. Außerdem ist der Eintritt zum Märchencamping in Höhe von 2,50 Euro zu entrichten, Kinder zahlen 1,50 Euro. Dafür können laut Platzbetreiber Uwe Reiter das Schwimmbad und alle Spielmöglichkeiten genutzt werden.
Ein Bild von Dirk Hamm
Ein Artikel von Dirk Hamm

Presse Weser-Kurrier 27.05.16

http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Die-Schotten-entern-den-Campingplatz-_arid,1385409.html

Am 18. Juni findet die zweite Auflage der Highland Games statt Die Schotten entern den Campingplatz

27.05.2016
Highlandgames Mackenstedt  © Udo Meissner

Im vergangenen Jahr mussten die Teilnehmer vor allem mit dem Wetter kämpfen. (Udo Meissner)

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wollen Initiator Heiko Matz und Campingplatzbetreiber Uwe Reiter versuchen, die Teilnehmerzahl zu verdoppeln. „Bei der vergangenen Auflage waren 15 Teams dabei“, erinnert sich Heiko Matz. Für die kommende Ausgabe hätten sich aber bereits jetzt schon 16 Zweiergruppen gemeldet. „Wir sind zuversichtlich, dass wir die 30 vollbekommen“, hofft der Initiator.

Auch in diesem Jahr ist der Wettbewerb vor allem auf Hobby-Sportler ausgerichtet, die Spaß an den Disziplinen haben und sich für die schottische Kultur interessieren. Die Disziplinen sollen den Teilnehmern eine gute Balance zwischen Kraft und Geschicklichkeit bieten. Beim Baumstammschubsen muss zum Beispiele ein 20 Kilogramm schwerer und 3,40 Meter langer Baum geworfen werden. Dabei kommt es allerdings nicht auf die Weite an, wie Heiko Matz betont. Entscheidend sei, dass der Stamm sich überschlage und möglichst parallel zu einer Bodenlinie zum Liegen kommt, erklärt er weiter.

Beim Bogenschießen, das von den Achimer Bogenschützen ausgerichtet wird, und dem Speerwerfen kommt es ebenfalls auf die Treffsicherheit an. Das Treckerreifenziehen verlangt den Teams, die durchaus geschlechtergemischt an den Start gehen können, dann vor allem Kraft und Ausdauer ab. „Da müssen so einige Sit-Ups gemacht werden“, verspricht Matz für die Disziplin, die im Sitzen austragen wird. Weiterhin stehen noch der Steinwurf und der Hammerwurf auf dem Programm.

Rund um die Veranstaltung wird es mittelalterlich. Zum einen kommt ein sogenannter Drachendruide, der mit einem Geschichtenzelt und einem Handpuppentheater sowie Holzaxtwerfen und Baumstammschubsen für Kinder aufwartet. Für die Kinder bietet der Märchencampingplatz von Uwe Reiter des Weiteren ein Schwimmbad, eine Hüpfburg, Trampoline und eine Kinderdisco. Außerdem seien ein Riemenschneider und ein Stand zur Lederverarbeitung dabei, sagt Matz. Der Scotch-Club Bremen bietet eine Whisky-Probe an und kulinarisch sollen Irish Stew und Haggis nach Bremer Art geboten werden. Abends gibt es Musik und eine Feuershow der Gruppe Freies Feuer. „Das wird eine großes Familienfest“ verspricht Uwe Reiter.

Wer an dem Wettbewerb am 18. Juni ab 11 Uhr teilnehmen möchte, kann sich unter der Rufnummer 01 57 / 34 03 17 10 bei Heiko Matz melden. Gesucht werden Zweierteams. Eine Kiltpflicht bestehe nicht, sagt der Organisator mit einem Schmunzeln. Er sieht das Kleidungsstück als Verbeugung vor der schottischen Kultur. Bereits am Sonntag, 5. Juni, ab 15 Uhr findet ein öffentliches Training auf dem Märchencampingplatz, Zum Steller See 83, statt. Dort können alle Interessierten die Disziplinen ausprobieren. Die Teilnahmegebühr beträgt zehn Euro je Mannschaft. Besucher können dem Spektakel ebenfalls bewohnen. Eintritt zum Campingplatz beträgt für Erwachsene 2,50 Euro und für Kinder 1,50 Euro.

Training am 05.06.

zwei Wochen vor den Games habt ihr nochmal die Möglichkeit, euch an den Geräten zu üben.
Das Training findet ab 15:00 Uhr auf der Wettkampfwiese des Märchencampingplatzes statt.

Ausserdem könnt ihr diese Gelegenheit auch nutzen und euch persönlich zu den Games am 18.06. anmelden.